Sekundarstufe I

 

Sekundarstufe I

Im Bereich der Sekundarstufe I bietet das BiG-Schulzentrum zwei unterschiedliche Optionen, um die bestmögliche Förderung der Schüler/innen gewährleisten zu können. Unabhängig von der gewählten Beschulungsform gibt es eine hochwertige technisches Ausstattung. Angeboten werden je nach Bedarf der einzelnen Klasse Lehrer/innenlaptops, Smartboards, die verbunden mit einem Videobeamer die Visualisierung der Lerninhalte ermöglichen, eine FM Mikroport-Anlage zur auditiven Unterstützung, sowie ein Schüler/innencomputer. Je nach gewählter Klasse erfolgt der Unterricht entweder hörgerichtet oder bilingual. In jedem Fall werden die Kinder in mehreren Therapiestunden (Einzel- oder Gruppensetting) zusätzlich gefördert. Außerdem wird großer Wert auf Differenzierung und Individualisierung gelegt, die unter anderem dadurch gekennzeichnet ist, dass die Schüler/innen in unterschiedlichen Fächern nach verschiedenen Lehrplänen unterrichtet und beurteilt werden können. Es besteht auch die Möglichkeit eines Bustransfers, der die hörbeeinträchtigten Schüler/innen zur Schule und nachhause bringt.

Kleinklassen für Gehörlose

In den Kleinklassen für Gehörlose werden vier bis acht Schüler/innen nach dem Lehrplan der Neuen Mittelschule für Gehörlose unterrichtet und nach ihren individuellen Bedürfnissen unterstützt und gefördert. Lehrpersonen sind neben der Unterrichtstätigkeit auch für die Förderplanung und Umsetzung verantwortlich. Gemeinsam mit multiprofessionellen Kolleg/innen und Schulleitung beraten sie Eltern zu Maßnahmen im Zusammenhang mit der spezifischen Förderung. Kreativität wird durch das Angebot „Karikatur Zeichnen“ und Veranstaltungen wie Vernissagen und Mal-Nacht am BIG gefördert, Ausgleich durch Bewegung gibt es im wöchentlichen „Free-Style“Hockey-Training und den drei großen Turnieren (Weihnachten, Ostern und Schulschluss), diese sind verschränkt mit allen Kleinklassen am BIG.

Inklusiv geführte Klassen

Hier werden bis zu 20 Schüler/innen unterrichtet, von denen 4 bis 6 Schüler/innen eine Hörbeeinträchtigung haben. Der Unterricht wird immer von zumindest zwei Lehrer/innen gehalten, einem/einer Mittelschullehrer/in und einem/einer Hörgeschädigtenlehrer/in. Zu den zwei Lehrer/innen kommen die in der Neuen Mittelschule üblichen Assistenzstunden, in denen die beiden Lehrer/innen jeweils von weiteren Mittelschul- und Hörgeschädigtenlehrer/innen unterstützt werden, sodass eine Differenzierung und Individualisierung ermöglicht wird und auf die Lernfortschritte der einzelnen Schüler/innen eingegangen werden kann. Die Schüler/innen werden nach dem Lehrplan der jeweiligen Partnerschule (je nach Standort NMS, WMS, AHS) unterrichtet und erhalten folglich auch das Zeugnis der jeweiligen Partnerschule, wobei eine individuelle Lehrplananpassung möglich ist.

 

Unsere Klassen stellen sich vor …

 

Sekundarstufe I für Gehörlose (autonom NMS):

 

2./3. Sek I f. Gh.

KV: Mag. Gartner

Wir …
… spielen gerne.
… mögen Musik.
… sind kreativ.
… interessieren uns für Neues.
…sind fleißig.
…brauchen viel Abwechslung.
…sind gute Freunde.
…haben in der Schule viel Spaß.
…wollen viel ausprobieren.
…sind manchmal müde.
…lieben Sport.
…wollen Ausflüge machen.
…sind oft hungrig.
…brauchen Bewegung.

…sind die 1. & 2. MS f. Gh.

4. Sek I f. Gh.

KV: Frau Prof.  Elisabeth Bacher, MA MEd BBEd

Unser letztes gemeinsames Schuljahr hat begonnen. In unserer Klasse sind zwei Schülerinnen und vier Schüler. Drei Schülerinnen sind bereits seit dem Kindergarten in derselben Gruppe (und damit mehr als zehn Jahre), die anderen haben unsere Klassengemeinschaft im Laufe der Jahre ergänzt. Als MS-Klasse kommt als Doppelbesetzung Frau Akdeniz-Ugolini, BA BEd zu uns. Da unsere Klasse sehr heterogen ist (drei verschiedene Lehrpläne), wirkt die Doppelbesetzungslehrerin unterstützend in Bezug auf die Maßnahmen der inneren Differenzierung.

Als Schülerinnen und Schüler einer Abschlussklasse hoffen wir, dass es (im Gegensatz zum vorigen Schuljahr) möglich sein wird, Schnuppertage und Branchenpräsentationen zu besuchen. Frau Mag. Sabine Ecker (WITAF Jugendcoaching) hilft den Jugendlichen dabei, Klarheit in Bezug auf ihre berufliche Zukunft zu erlangen und den Übergang ins Berufsleben bzw. eine anschließende weitere Ausbildung gut gestalten zu können.

Für 2021/22 haben wir wieder zahlreiche Pläne und Vorhaben – wir hoffen viele davon umsetzen zu können. Am 29.9. haben wir uns im Rahmen der Landschaftspflegeaktion „Biosphere Volunteers“ unter der Leitung der Biologin Frau Dr. Sonja Latzin wieder tätig für die Umwelt im Biosphärenpark Wienerwald eingesetzt. Für 11. Oktober habe ich die Teilnahme unserer Klasse und mehrerer anderer Kleingruppenklassen an der Aufforstungsaktion „Wald aktiv“ organisiert. In diesem Jahr werden wir unsere Hands-on-Mentalität im 10. Bezirk unter Beweis stellen. Durch unsere tatkräftige Teilnahme an diesen Aktionen tragen wir zum Klimaschutz und zur Erhaltung der für uns so wichtigen Fauna und Flora bei. Weiters werden wir im Oktober eine Mitmachausstellung zum Thema „Holz“ besuchen.

Zu unserer großen Freude dürfen wie viermal im Semester mit Claudia Thun-Hohenstein-Soyka in Niederösterreich reiten. Im Oktober wird der Musiker, Musik- und Theaterpädagoge und KPH-Lehrbeauftragte Julian Steirer, MA im Rahmen mehrerer Workshops wieder mit uns musikalisch verreisen. Er hat uns schon mehrmals begeistert, wie schön, dass wir noch ein letztes Mal mit ihm kreativ arbeiten dürfen.

Für die Jahreswende ist ein Projekt mit der Malerin und Kunstpädagogin Mag. Andrea Marbach im KHM geplant. Das Thema ist die dortige Ausstellung „Tizians Frauenbild“. Wir haben in der Volksschule schon einmal mit der Künstlerin zusammengearbeitet und spannen nun einen Bogen von den damaligen Prinzessinnenbildern zu jener in der Pubertät so relevanten Auseinandersetzung mit Frauenbildern bzw. mit der Schönheit.

In der digitalen Welt werden Mädchen- und Frauenbilder oft so stark bearbeitet, dass sich die wirklichkeitsfernen Inszenierungen negativ auf die Entwicklung von heranwachsenden Mädchen und jungen Frauen auswirken. Für 2022 ist unter anderem ein Projekt zum Thema „Fake News und Images“ geplant. Ziel ist eine Sensibilisierung und Übung darin, Fake News und stark bearbeitete, wirklichkeitsferne Bilder zu erkennen. Kann das wahr sein? Wo kann ich nachschauen? Wie kann ich mich rückversichern? Man muss nicht alles glauben, was man im Internet so findet, Vorsicht ist geboten.

Im Frühling 2022 werden wir im Rahmen des Europäischen und Internationalen Festivals des Visuellen Theaters VISUAL 23 dank Herrn Mag. Herbert Gantschacher (ARBOS), Kulturkontakt Austria, Culture Connected und des BMBfW auftreten. Wir freuen uns schon auf die gemeinsame Probenarbeit und

unseren Auftritt ist im Theater Spielraum im 7. Bezirk, der als Vorstellung mit Publikum vor Ort geplant ist (so es die Coronavorschriften dann zulassen werden). Wenn es nicht möglich sein sollte, könnten wir auf ein Streaming ausweichen – Herr Mag. Gantschacher hat schon bisher großartige Wege gefunden, die Performances unserer Schüler in den vergangenen zwei Jahren trotz aller Notfallmaßnahmen unter Einhaltung aller Regeln doch zu veröffentlichen.

Vor dem Hintergrund unserer österreichischen Vergangenheit ist die Erinnerungskultur m. E. zusammen mit dem Prozess der Berufsorientierung respektive -findung eines der beiden essenziellsten Themen in der 8. Schulstufe – auf vielfältige Weise wird daher das Nie-mehr-Wieder thematisiert werden. Die Jugendlichen sollen darin gestärkt werden, ihr Gewissen zu bilden, sich für das Richtige zu entscheiden, für das Gute einzusetzen und ihren Möglichkeiten entsprechend hoffentlich ansatzweise Zivilcourage zu entwickeln. Wir haben dazu im September mit dem Besuch der Ausstellung „Die Gerechten – Courage ist eine Frage der Entscheidung“ (über von Yad Vashem ausgezeichnete Österreicher/innen) im Heeresgeschichtlichen Museum begonnen. Eine Führung durch die KZ-Gedenkstätte Memorial Mauthausen ist geplant. Besuche von Zeitzeugen sind angefragt.

Herr Mag. Jacob Klein, Psychologe, Coach und Organisationsberater, Lehrbeauftragter und Speaker an Hochschulen, wird die Schülerinnen und Schüler in einzelnen Einheiten dabei unterstützen, ihre Möglichkeiten und Hoffnungen klarer zu erkennen und sie ermutigen.

Wir starten voller Hoffnung und Freude in dieses neue Schuljahr; am meisten freuen wir uns darüber, dass wir wieder zusammen sind und kopräsent miteinander lernen können. Ein letztes gemeinsames Schuljahr lang soll die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler dahingehend gefördert werden, mit Mut, Energie und Freude ihren positiven und kraftvollen Beitrag zu den Gemeinschaften, in denen sie leben und wirken (werden) – mit anderen Worten also zur (von uns allen mitzugestaltenden) Zukunft der Erde -, zu leisten.

„Voll Leben und voll Tod ist diese Erde. Und ihre Zukunft ist herrlich und groß.“

Jury Soyfer (1912-1939)

 

4. Sek I f. Gh./ Poly

KV: Herr Prof. Mang

 

Inklusive Mittelschulklassen:

 

Standort BiG Maygasse, Expositur Veitingergasse

 

1. NMS-Inklusiv (Expositur BIG,  Standort Veitingergasse)

KV: Frau Mag. Handl /

2. NMS-Inklusiv (Standort BIG, Expositur Veitingergasse)

KV: Frau Dipl.-Päd. Sabata / Frau Miraziz

3. MS-Inklusiv (Standort BIG, Expositur Veitingergasse)

KV: Herr Strasser, BEd / Frau Koblinger

3. NMS-Inklusiv (Standort BIG, Expositur Veitingergasse)

KV: Frau Zwerger, BEd / Herr Hagn

Hallo!

Wir sind die 4e. Heuer sind wir dreizehn Mädchen und zehn Burschen – also insgesamt 23 Jugendliche.

Wir sind nun in unserem letzten gemeinsamen Schuljahr angekommen.

Das erfüllt uns zum Einen mit Stolz, da wir endlich die „Großen“ sind. (Unser Verhalten entspricht wohl eher doch noch den „Kleinen“).

Andererseits fürchten wir uns auch ein wenig, da die Entscheidung über unsere Zukunft mit großen Schritten naht. Dies stresst uns sehr, da manche von uns noch nicht wissen, wohin dieser Weg führen soll.

Daher sind einige von uns ganz froh, dass wir Ende November die Berufspraktischen Tage machen werden. Es ist die Zeit gekommen, sich zu entscheiden. Jetzt wird es ernst. Mit gemischten Gefühlen gehen wir weiter und freuen uns, dass wir in der Klasse oft gemeinsam lachen, denn Lachen ist ja bekanntlich die beste Medizin der Welt.

Wir trauen es uns gar nicht mehr zu sagen und hoffen, dass aus unserer Projektwoche der 2.Klasse zumindest eine Abschlussfahrt für uns wird.

In diesem Sinne: Das Beste kommt zum Schluss!

#Baba#letztesJahr#4e

 

 

 

Standort Pfeilgasse, Expositur BIG

 

1./2. MS-Inklusiv (bilingual; Expositur BIG, Standort Pfeilgasse)

KV: Frau Taschner / Herr Reiß

In der VS und NMS Pfeilgasse gibt es nun schon seit einigen Jahren Expositurklassen des BIG. Derzeit werden zwei Klassen mit den hörbeeinträchtigen Schüler/innen in einer NMS integrativ geführt. In der MKC (5. + 6. Schulstufe) sind 18 Schüler/innen, 5 davon sind hörbeeinträchtigt. Die MKD (7. + 8. Schulstufe) besteht aus insgesamt 19 Schüler/innen, davon sind 6 Schüler/innen aus dem BIG.

Wir unterrichten nach einem offenen Konzept, indem sowohl Kursstunden als auch freie Lernphasen (Wochenplanstunden) im Unterricht ihren fixen Platz haben. Die Unterrichtsprachen sind Deutsch und ÖGS.Viele Projekte werden klassenübergreifend und schulübergreifend realisiert. Somit kommen Kinder der ersten Volksschule während der Projekte immer wieder in Kontakt mit Kindern der NMS-Klassen. Das durchgängige Konzept von der Volksschule bis zur vierten NMS ist ein besonderes Kennzeichen in der Pfeilgasse und soll einen fließenden Übertritt von der Volksschule in die Sekundarstufe I ermöglichen.

1./2. MS-Inklusiv (bilingual; Expositur BIG, Standort Pfeilgasse)

KV: Frau Pfleger MA, BEd. / Frau Stadlhuber

 

Standort Antonkriegergasse, Expositur BIG

 

1. WMS-Inklusiv (Expositur BIG, Standort Anton-Kriegergasse)

KV: Mag. Paun-Lackovic /

3. WMS-Inklusiv (Expositur BIG, Standort Anton-Kriegergasse)

KV: Gerd Ranner / Mag. Gabriele Baldt

 

4. WMS-Inklusiv (Expositur BIG, Standort Anton-Kriegergasse)

KV: Ingrid Grabmaier / Mag. Brigitte Gruber

Die 4E-Klasse – das sind 20 Schülerinnen und Schüler, die gemeinsam seit der 1. Klasse die Ganztagesschule an der WMS Anton-Krieger-Gasse besuchen.
Bei dieser Schulform finden sich neben den regulären Unterrichtsfächern auch Lernzeiten, Kreativzeiten und Freizeiten im Stundenplan. Durch die viele gemeinsame Zeit, welche die Schülerinnen und Schüler in der Schule miteinander verbringen, kann ein besonderes Augenmerk auf ein respektvolles und positives Miteinander gelegt werden. Dafür gibt es nicht nur wöchentliche Klassenstunden, sondern auch regelmäßig gemeinsame Projekte, Exkursionen und Ausflüge.
Der reguläre Unterricht findet in Teamarbeit von Fachlehrer*innen und BiG Lehrer*innen statt und wird zusätzlich auditiv durch eine FM-Anlage sowie visuell (z. B. durch den Beamer) und durch das gemeinsame Lernen in der Kleingruppe unterstützt. 
Etwas, was die 4E zu einer ganz besonderen Klasse macht, sind die ausgebildeten Therapiehunde Cara und Samu, die uns nicht nur auf Ausflügen begleiten, sondern auch in ausgewählten Schulstunden den Unterricht bereichern.

 

 

 

 

Standort Kandlgasse, Expositur BIG

 

1. NMS-Inklusiv (Expositur BiG, Standort Kandlgasse)

KV: Dipl. Päd. Gabriele Blumauer/ Dipl. Päd. Birgit Delmarco

2. NMS-Inklusiv (Expositur BiG, Standort Kandlgasse)

KV: Christof Franz, BEd / Mag. Alexander Von Spinn

Im September 2020/21 begann für die Kinder der damaligen 1C nicht nur ein neues Schuljahr in einer neuen Schule, sondern auch für alle Schüler•innen und Lehrer•innen ein gänzlich neues Schulprojekt: Zum ersten Mal wurde eine Freiarbeitsklasse am Standort Kandlgasse etabliert.

In der Klasse, die technisch, modern und für das freie Arbeiten optimal ausgestattet ist, werden die Schüler•innen auf selbständiges Arbeiten vorbereitet. Der Umgang mit dem Computer und Smartphone wird stets geübt und entwickelt sich so zur Routine. Auch analoges Arbeiten mit unterschiedlichsten Materialien steht an der Tagesordnung. Die vielfältigen Lehr- und Lernmethoden kamen der Klasse auch während der Lockdowns sehr zugute, wodurch – mit einigen Anpassungen – sehr viel von dem Geplanten der Freiarbeitsphasen trotz Distance Learning zielführend umgesetzt werden konnte.

Alle Schüler•innen konnten das vergangene Schuljahr in schulischer Hinsicht nicht nur positiv, sondern auch sehr erfolgreich abschließen.

3. NMS-Inklusiv (Expositur BiG, Standort Kandlgasse)

KV: Monika Gotthardt, BEd / Mag. Robert Gebhart

In der 2.D sind insgesamt 21 Kinder, davon sind 4  hörbeeinträchtigte Kinder des BIG. In Zusammenarbeit mit Hrn. Robert Gebhart von der Kandlgasse  wird diese Klasse mit Fr. Gotthardt vom BIG inklusiv geführt; ausgestattet mit dem neuesten Equipment im Bereich Hörschädigung. Eine große visuelle Bereicherung bietet unser Smartboard. Hier findet moderner Unterricht  mit der Technologie des 21. Jahrhunderts statt. Durch die  Soundfieldanlage sowie die FM Anlagen sind die hörgeschädigten Kinder auch akustisch optimal versorgt.

Die Kinder meistern diese schwierige Zeit sehr gut, Masken tragen ist selbstverständlich. Die Einschränkungen im Sport sind für manche sehr schwer zu verkraften, da die Kontaktspielarten nur sehr eingeschränkt stattfinden können und gerade Fußball für die Burschen eine große Faszination hat.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Schuljahr 2020/21!

Monika Gotthardt, Bernadette Eder und das BIG Team der Kandlgasse